* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







- tanzkurs - DO 08.04.2010

Katja und ich wollten etwas neues zusammen machen. Da sie gar nicht und ich nur ein wenig tanzen konnten, fiel unsere Entscheidung auf einen gemeinsamen Tanzkurs. R. wollte zwar nicht so richtig, aber auch seine Freundin war total begeistert und so konnte er sich nicht mehr dagegen wehren und wir meldeten uns zu 4 bei dem Grundkurs an.
Ich muss ehrlich zugeben das ich schon davor am überlegen war ob es die richtige Entscheidung sei, da ich das Gefühl bereits hatte, das es zwischen Katja und mir nicht mehr lange laufen würde. Aber da man in solchen Momenten ja bekannterweise nicht auf sein Gefühl hört, meldete ich uns an.
Der Kurs begann und wir hatten richtig viel Spass. Leider redeten uns die 4 Wochen nicht mehr und die Trennung kam dann ja doch auf. Das war Sonntag morgen und Montag Abend tanzten wir bereits wieder. Es war ungewohnt, aber es ging gut. Auch wenn ich damals meine Freundin noch mit Schatz anredete.
Wir blieben beim tanzen. R. und seine Freundin machten dann nicht weiter, aus seltsamen Gründen. Sie meinte das sie weiter machen wollte, er meinte ihr war das mit dem fahren zu stressig. War das vielleich schon die ersten Anzeichen ihrer Trennung?
Da Kathrin eine gute Freundin von mir war und sie auch total Lust aufs tanzen hatte, meldete sie sich dann mit ihrem Freund an. Sebi war ja der Ex von Anja, aber da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht so viel mit ihr zu tun hatte, habe ich mir auch gar nichts weiter dabei gedacht.
Und so fing der Fortgeschrittene Kurs an.
Da das tanzen wirklich gut lief, war mir relativ schnell klar das ich mit Katja auch den Bronze Kurs weiter machen wollte. Zwischen Sebi und mir gab es auch keine Spannungen, trotz seines Wissens das ich nun mehr mit Anja mache.
Auch als ich mit ihr zusammen kam, wurde das Thema einfach weggelassen. Was wahrscheinlich auch besser ist.
Nun kommt der Abschlussball vom Fortgeschrittenen Kurs und Katja nimmt ihren Freund mit. Ich hätte gern auch meine Freundin dabei, aber die meint das sie nicht dazu gehört und es besser sei, wenn sie nicht mit ist. Was ich wirklich schade finde, ihre Entscheidung da aber auch voll respektiere.
Da Katja aber nun mit ihrem Studium anfängt und der Meinung ist das es für sie zeitlich sehr stressig wird, hat sie nun vorgeschlagen das Anja für sie weiter tanzt. Ich habe damit natürlich auch kein Problem. Und Anja in dem Fall auch nicht. Ich bin nun sehr gespannt wie das wird, denn nun trifft sie direkt auf Sebi und seiner neuen Freundin. Die ja damals immer seine beste Freundin war und Anja nun völlig verständlich sauer und enttäuscht auf die beiden ist. Für sie kam, das zeichnet sich immer mehr heraus, die Trennung total plötzlich. Während ihr Ex nun der Meinung ist das er schon oft genug mit ihr darüber geredet hat, aber bleibt die Frage: hat sie das auch verstanden. Hat er so offen und direkt das getan das ein Mensch der den anderen Menschen liebt das versteht.
Machen wir uns doch nichts vor. Bei einer Trennung kommt es meistens schockierend für den einen Teil herüber. Welches Paar erkennt schon gleichzeitig das es kaputt und vorbei ist. Selbst bei Katja und mir war es nicht anders. Gut, sie hat es dann sehr schnell auch so gesehen und verstanden das nur ich den ersten Schritt gemacht hatte. Das war dann auch der Grund warum ich mich mit ihr immer noch so gut verstehe.

Bei meinen anderen Freundinnen war es ja genauso. Immer war ich derjenige der es beendet hat und immer war sie diejenige die damit nicht gerechnet hat. Auch bei Anja und Sebi war es so. Und darum können die beiden auch nie eine Freundschaft führen. Abgesehen davon das man nun den Einwurf bringen kann, das sie evtl damit noch nicht abgeschlossen hat. Aber will und sollte man darüber nachdenken. Ich denke nicht, denn wenn ich diese Frage stelle, dann muss ich mich auch fragen ob ich mit Jo abgeschlossen habe.
Einfacher ist es doch zu wissen das es mit gutem Grund vorbei ist. Und das man sich aus guten Grund für jemand neues entschieden hat. Und die anderen Menschen werden immer ein Teil unseres Lebens bleiben, aber ob man sich nun positiv oder doch negativ an dieses Teil errinnert das bleibt dann der ausschlaggebende Punkt der uns dieses abschliessen abnimmt. Somit weiss ich das es bei Anja und Sebi abgeschlossen ist. Und somit weiss ich das es bei Jo und mir abgeschlossen ist. Da am Ende nur noch die negativen Gedanken, die Enttäuschung und die Schmerzen übrig bleiben.
Ich freue mich auf den Bronze Kurs zusammen mit meiner Freundin. In 2 Wochen geht er los. Ich bin gespannt wie es wird.

8.4.10 13:41


Werbung


- lebe dein leben - FR 09.04.2010

Ein Monat hat durchschnittlich 30 Tage. Das wären dann 720 Stunden. Oder besser gesagt 43200 Minuten. 14400 davon verbringen wir etwa mit Schlafen und den Rest davon leben wir. Unser Leben. Und ich hoffe wir machen daraus ein gutes Leben und tun nur das was wir wirklich wollen und mögen. Man sollte sich nie mit Dingen zu lange aufhalten die einen nicht gut tun. Man sollte dieses Leben nutzen und geniessen. Und das am besten zu zweit.
Denn nichts ist schöner als die Liebe. Und das Wissen das es dort einen Menschen gibt, der dich liebt. Der an dich denkt und der in diesem Moment ebenfalls glücklich ist, eben weil er an dich denkt.

So geht es mir nun mit Anja. Wir sind seit gestern einen Monat zusammen. Und ich bin glücklich. Und sie ist es auch. Wir machen so viele Dinge gemeinsam und sind dabei noch mehr zu planen. Denn wie oben gesagt, lebe dein Leben.
Letzte Woche waren wir in Hamburg. Inkl. Übernachtung in einem Hotel und endlich das gemeinsame einschlafen und aufwachen. Das war so gut und ich kann mir richtig vorstellen immer neben dieser Person aufzuwachen.
Am Samstag in der Disco hatten wir dann das erste Mal etwas Stress. Ich war nicht wirklich gut drauf und total genervt und als sie dann auf mein Schulter zucken zickig reagierte tat ich das dann auch und schon hatten wir den ersten Streit. Zugegeben ich hab das nicht so dramatisch gesehen, aber sie schon. Haben das dann relativ schnell geklärt und mir wurde bewusst wie wichtig ich für sie geworden bin und wie verletzlich sie ist. Darauf muss ich sehr aufpassen, da ich ihr ja auf keinen Fall weh tun will.
Abgesehen davon ist aber wirklich alles gut. Etwas Stress gehört immer dazu und zeigt mir auch das meine Entscheidung gegen das Musik machen in der Disco richtig ist. Beides geht nunmal einfach nicht und es wird daher immer wieder Ärger geben. Und genau das will ich nicht.
Ich weiss zwar noch nicht ganz wie ich das machen soll, denn das Geld spielt da ja keine kleine Rolle, aber denke da wird es einen Weg geben.
Nun war gestern unser erster Monatstag. Leider haben wir uns nicht gesehen. Das mit dem sehen ist ja leider immer etwas schwierig, aber vielleicht auch genau der Grund warum man sich immer wieder so sehr auf den anderen freut.
Ich freue mich morgen auf Hamburg. Schon wieder. Wir fahren gemeinsam zum Konzert und das wird bestimmt richtig gut. Einfach zusammen sein, etwas erleben. Denn wie gesagt. Lebe dein Leben.

9.4.10 13:46


- herausforderungen - FR 16.05.2010

Das Leben hält für uns immer und immer wieder Herausforderungen bereit. Im beruflichen Wege muss man immer daran bestrebt sein sich zu verbessern. Stillstand ist nicht gut und in der heutigen Zeit auch das berufliche Aus. Jeder muss oder sollte versuchen sich zu entwickeln und sich damit weiter zu qualifiezieren. Beruflich für einen bessern Job, dem damit verbundenen besseren Gehalt und privat qualifierzieren wir uns weiter mit dem Wissen das wir mit jeder Herausforderung lernen und daran wachsen. Auch wenn diese manchmal sehr schwer und unlösbar erscheinen. Es gibt immer eine Lösung, nur manchmal ist diese sehr hart und schmerzhaft.

Anja hat sich nun dazu entschieden doch nicht zu tanzen. Sie meint es wird ihr zu viel. Da sie ja im Moment am lernen für ihre Prüfungen ist und am Wochenende immer und immer wieder Turniere hat, schafft sie das dann nicht auch noch das tanzen unter zu bringen. Sie würde dadurch einen Tag in der Woche verlieren. Den Gedanken ihren Mädelsabend zu canceln, den hat sie nicht gehabt. Wieso auch. Wir haben doch gelernt, setzte deine Prioritäten und das hat sie anscheinend gemacht.
Katja hat sich heute Vormittag gemeldet. Und bei der Gelegenheit hab ich einmal wegen weiter tanzen angefragt und vielleicht macht sie es wirklich. Ich tanze gern. Und mag einfach jetzt noch nicht aufhören.
Der Hauptgrund warum sie allerdings anrief, war ein ganz anderer.
Sie geht im Sommer weg zum studieren und es trennt sie dann 3 Stunden Autofahrt oder 5 Stunden Zugfahrt von ihrem Freund. Und obwohl sie immer und immer wieder darüber geredet haben, scheint ihr nun bewusst geworden zu sein wie schwer das wirklich wird. Und vor was für einer grossen Herausforderung sie nun stehen.
Auslöser dieser Gedanken war ihr Freund, der obwohl sie sich die ganze Woche wegen Arbeit nicht sehen konnten, nun am Sonntag lieber zum Sport geht, anstatt zu ihr zu kommen. Auch er scheint hier seine Prioritäten gesetzt zu haben.
Es ist ja nur verständlich das sie sich fragt wie es denn nun wird, wenn sie weit weg ist und sie sich wirklich nur jedes Wochenende sehen. Wenn es jetzt schon so schwerig ist mit dem gemeinsamen Tagen, was passiert dann erst wenn es wirklich nur noch 2 davon pro Woche gibt. Oder man sich noch weniger sieht. Nur alle 2 Wochen. Wie soll das dann funktionieren?

Eine Antwort darauf konnte ich ihr nicht wirklich geben. Ich war ehrlich und konnte aus meiner Erfahrung berichten. Man sollte es probieren und dem eine Chance geben, sich aber bewusst sein wie unglaublich schwer das ganze werden wird. Das ich dieses nun bereits 2 mal durch habe muss ich ja nicht nochmal aufschreiben. Klar ich hätte es auch mit Katja durch gemacht, aber die war 19 Jahre und nun erlebe ich das gleiche mit einer die 23 ist. Irgendwas mache ich da falsch.
Und während ich darüber nachdenke wird mir etwas bewusst. Das ganze was Katja da beschrieben hat, trifft ebenfalls auf mich zu. Meine Freundin geht ebenfalls weg, sie hat so wenig Zeit aber macht lieber was mit ihren Freundinnen und opfert dafür das tanzen. Und dann kommen sie. Diese Gedanken. Dieses nachdenken und grübeln. Wie soll das werden, wie kann es klappen. Und ich merke das ich schon länger darüber nachdenke und das sich mein Kopf bereits seit 3 Tagen mit starken Kopfschmerzen bemerkbar macht.
Und dann ist da dieser weitere Gedanke, denn heute Abend kommt meine Freundin. Aber heute ist der erste Tag wo ich mich nicht auf sie freue.

16.4.10 15:26


- so kann es nicht weiter gehen - MO 19.04.2010

Man könnte jetzt schon fast sagen das ich es ja geahnt hatte. Und leider traf der Fall dann auch ein. Freitag Abend als meine Freundin um 20 Uhr dann zu mir kam, war die Stimmung zwischen uns von Anfang an sehr komisch. Was ja auch nun wirklich zu verstehen war. Ich war angefressen wegen dieser ganzen Dinge und sie merkte es nicht. Oder besser verstand es nicht.
Irgendwann schliefen wir dann gemeinsam ein um dann um 2uhr vom Wecker geweckt zu werden, weil sie ja nach Hause musste. Sehr nervig und nicht fördernd für meine Laune.
Samstag Abend ging es dann zum grillen zu ihrer Freundin. Nein ich hatte nicht wirklich Lust dazu. Und als ich dann noch ständig hören musste wie sehr sie sich auf Uni und die neue Wohnung freut, naja meine Stimmung wurde nicht besser.
Dann kam der Hammer. Ihre Mädels wollten Maitour machen und sie plant dann das sie nach dem Reitturnier noch nach kommen kann. Aber an mich denkt sie da gar nicht und sich den Abend vorher noch beschweren das sie nicht mit zu meinem Geburstags Brunch kann. Natürlich wegen diesem Reitturnier nicht. Ich war bedient und befand für mich das es so nicht weiter gehen kann.

Aber trotzdem stand erstmal eine weitere Disconacht an. Und auch hier befand ich das es so nicht weiter gehen kann. Es macht mir im Moment einfach keinen Spass mehr und denke das spürt man auch in meiner Musik. Und wenn es so weiter geht, dann werd ich noch vor Dezember damit aufhören.
Der Abend war zum Glück früh vorbei und ich konnte schlafen. Leider nicht lange, denn in meinem Kopf schwirten mal wieder zu viele Gedanken umher. Und so schrieb ich Anja eine sehr lange sms. Sagte ihr was mich das so sehr stören würde und das ich der Meinung bin wir sollten es besser jetzt klären als das es dann irgendwann zu spät ist.

Nach einem recht chilligen Nachmittag und Eis essen mit Caro und mit Katja kam Abends dann Anja zu mir. Das ihre Freundin bereits bescheid wusste, war mir klar und wurde bestätigt als ich sie durch Zufall traf und sie nichts besseres zu tun hatte und mich direkt ansprach. Mitten im Eiscafe. Taktgefühl fehlanzeige.
Wobei sie auf meiner Seite stand und mir Recht gab. Jedenfalls in dem Punkt das Anja endlich ihren Eltern sagen sollte das wir zusammen sind. Das war ja der dritte Punkt der mich und uns unglaublich belastet.

Und Abends erzählte sie mir dann das sie es am Nachmittag getan hatte. Das sie endlich ihrer Familie erzählt hatte das wir zusammen sind. Naja dem Papa noch nicht, aber der erste Schritt ist dann schonmal getan. Nun hab ich ein Problem. Die wollen mich kennen lernen.
Bloss ich hab nun im Hinterkopf das sie davon ausgehen das ich eh nicht gut genug bin für ihre Tochter und will ich denen das nun beweisen oder hab ich bereits im Kopf abgeschaltet und sag mir es bringt doch eh nichts. Leider hab ich da noch keine Antwort drauf gefunden und werd mich dann mal überraschen lassen wie es laufen wird.

Mit Anja war es dann gestern Abend wirklich schön. Das wir drüber geredet haben hat und viel Stress und Ärger erspart und nun freue ich mich darauf sie wieder zu sehen.

19.4.10 16:21


- genau vor einem jahr - DO 29.04.2010

Heute ist mein letzter Tag. Die letzten 14 Stunden sind angebrochen. Der Countdown läuft. Der Endspurt. Der Anfang vom Ende steht bevor. Es wird Zeit der Wahrheit ins Auge zu blicken. Die Zeit rennt und heute ist mein letzter Tag an dem ich noch 27 Jahre alt bin.

Mein Gott, mag man jetzt beim lesen denken. Hat der sonst keine Probleme. Doch, hat der. Aber wenn man so sieht wie die Jahre vergehen macht man sich halt seine Gedanken. Ist der Weg auf dem ich mich befinde der richtige. Waren die Entscheidungen die ich getroffen habe die richtigen, oder hätte ich doch etwas anders machen sollen, was ich nun nicht mehr korrigieren kann oder will.Ich habe immer gesagt das ich nie Entscheidungen bereue die ich getroffen habe und dazu stehe ich auch. Aber grad im beruflichen Weg gab es vielleicht die eine Abbiegung die ich hätte nehmen sollen. Aber es sagt ja zum Glück niemand das es dafür zu spät ist.
Meine Fortbildung läuft gut, denke ich. Denn so wirklich sicher sein kann ich mir nicht ob es genug ist was ich da lerne. Aber wissen werde ich das auch erst wenn die Prüfung ansteht. Und das ist noch 18 Monate hin. Aber wir kennen ja wie schnell die Zeit doch so vergeht.Schnell vergangen ist auch das letzte Jahr. Mal wieder. Die Zeit nimmt extreme Geschwindigkeiten an. Vor genau einem Jahr hab ich zusammen mit Katja in meinen Geburtstag rein gefeiert. Sie war bei mir, wie eigentlich immer und um 0Uhr hab es Geschenke. Ein Wochenende in Berlin. Das ziemlich cool war. Leider kam dann die schlechtere Zeit und die Trennung. Und Jo kam. Mit ihr ging mein Leben in einem extremen Tempo den Berg hinunter. Das waren keine leichten Monate. Auch wenn da meine beruflichen Verpflichtungen in der Disco eine grosse Rolle spielten.
Nach Jo kam im neuen Jahr direkt Nadine. Blind vor Hoffnung das ich mit ihr mein  Leben in Griff bekomme, wurde es noch schlimmer.Am Ende musste ich mir selbst ein Ziel setzen. Und das schaffte ich nun auch. Und mit Anja kam dann auch das positive wieder zurück.
Ja ich muss sagen 3 Monate im letzten Jahr könnte man am besten streichen.
Und trotzdem war es ein gutes Jahr. Grad weil ich nicht daran kaputt gegangen bin. Weil ich mich wieder nach oben gekämpft habe. Weil ich beruflich eine sehr gute Zukunft vor mir habe und weil ich eine tolle Freundin habe.
Sicherlich ist nicht alles perfekt bei uns. Aber man arbeitet daran.
Ich hab ihr klar zu verstehen gegeben das sie endlich zu Hause ehrlich sagen muss das sie nen Freund hat. Damit wir auch endlich mehr Zeit miteinander verbringen können. Denn bei mir übernachten das geht immer noch nicht und das vermisse ich ganz schön.
So langsam sieht sie auch das sie ihre Prioritäten anders setzen muss. Es kann nicht sein das sie ihre Freundinnen mehr sieht als den Freund. Mit so einer Grundlage kann es dann nicht funktionieren und schon gar nicht mit dem Wissen das sie in 4 Monaten zum Studium weg zieht.
Was wohl auch die grösste Angst bei ihrem Vater war. Das sie das nicht mehr machen wollen würde. Obwohl es gar nicht zur Disskusion stand. Und er hat dann auch gut reagiert. Das hätte auch anders werden können. Und dem war ich mir nicht bewusst. Das die Eltern so schlimm drauf sein könnten und ihr verbieten könnten einen Freund zu haben.

 

29.4.10 15:38





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung