* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







- in the nightime you will find me by your side - MO 02.11.09 13,32

Das Wochenende ist mal wieder vorbei. Und es war ein unglaublich gutes Wochenende. Zwar nur mit sehr wenig Schlaf, aber das muss ja nun nichts schlimmes sein. Allerdings hätte es fast einen klasischen Fehlstart gegeben. Und diesen Fehlstart nennen wir jetzt mal Lena.

Am Freitag habe ich einen DVD Abend gemacht. Freunde eingeladen, coole Filme besorgt, Essen gemacht und los konnte es gehen. Wir hatten richtig viel Spass. Lagen zusammen auf dem Sofa und es war richtig perfekt so. Bis ich dann los musste und Lena abholen sollte. Die hatte noch gearbeitet und kaum war sie im Auto ging der Stress los. Ihr Ex hatte auf Arbeit ihr Handy durchgesehen und wusste somit wieviel wir schreiben. Das hat mich sowas von wütend gemacht. Ich mag es nicht wenn fremde Leute meine Sms lesen die ich jemanden schreibe. Die könnten ja auch intimer sein. Sie meinte zwar das sie böse ist aber naja ich fand das man da deutlich anders hätte reagieren müssen.
Irgendwie war sie den restlichen Abend dann auch ein Fremdkörper, setzte sich weg und war nur mit ihrem Handy zu gange. Und plötzlich wollte sie dann unbedingt nach Hause und war total genervt das wir noch so lange zusammen gesessen haben. Wobei es bei uns auf dem Sofa richtig gut war. Total locker und chillig.
Kaum war sie zu Hause kam dann auch die erste Sms. Wie enttäuscht sie von mir ist und das ich ihr überhaupt keine Aufmerksamkeit geschenkt habe. Was sie nicht wusste war das ich mich mit Jana unterhalten hatte und die mir genau sagte was los war. Lenas Ex hat ihr gesagt das er sie zurück haben will und wollte sich noch unbedingt mit ihr treffen. Was sie dann auch gemacht hatte. Und für mich war das dann genug. Dieser Stress. Dieses zicken und nerven. Schlimmer als in jeder Beziehung und dann beendete ich das was noch nichtmal was war am Samstag Nachmittag. Sie ist jetzt erstmal für 2 Wochen weg, was auch gut ist, denn sonst wäre ich echt noch böse weil ich es nicht glauben kann das diese Frau mir so glatt ins Gesicht gelogen hat. Mir zu erzählen wie oft sie an mich denkt, wie wichtig ich ihr bin, aber dafür dann immer noch hoffen das es was mit ihrem Ex wieder wird. Dazu habe ich nun echt keine Lust und das schlimmste ist das ich schon ein schlechtes Gewissen hatte wegen Jo.

Ihr Ex hatte mich die Tage angeschrieben. Er hat wohl gehört das ich ihn nicht mag. Hab dann ganz locker geschrieben das es wohl auf Gegenseitigkeit beruht. Er hat wohl ein kleines Prov.blem gehabt das ich was mit Jo hatte. Und am Samstag schätze ich mal wird das Problem für ihn noch grösser geworden sein.
Jo Kam natürlich bei mir an und bei bestimmten Liedern extrem häufig und als mal wieder Frauenbesuch bei uns am Pult war, da war sie richtig Eifersüchtig. Auf jeden Fall hab ich R. dann ein paar Lieder bereit gelegt und bin mit ihr bereits zum zweiten Mal diesen Abend in unseren Knutschgang gegangen. Da der Laden sowas von voll war haben uns gefühlte 100 Gäste gesehen aber es störte sie nicht. Und als wir zurück kamen stand ihr Ex vor uns. Ach dieses Gesicht war klasse. Und der gute hat dann 1 und 1 zusammen gezählt. DJ weg. Jo Weg. Und beide kommen zusammen wieder.

Da der böse Teil von mir im Moment das sagen hat und dieses auch sehr gut umsetzt musste ich mich ja nach Hause fahren lassen. Hatte ja etwas viel getrunken und so brachte Jana mich rum. Und wie sollte es denn nun auch anders sein. Wir sind dann übers Sofa bis zum Schlafzimmer gelandet. Wobei nicht mehr passiert ist als knutschen und fummeln, aber ich bin mir sicher das das es nur eine Frage der Zeit ist und nur Jo ein Grund wäre damit aufzuhören. Aber die weiss ja irgendwie immer noch nicht so richtig was sie will. Wobei doch sie will mich, aber weiss nicht ob sie das öffentlich will.

Sonntag war ich mit Katja noch kurz auf unserem Markt in der Stadt. Musste ja noch mein Auto holen. Haben uns unterhalten und hab dann nebenbei rausbekommen das sie wohl einen neuen Kerl hat. Habe natürlich gleich nachgesehen was das für einer ist. Nicht wirklich hübsch aber das darf ich ja nun auch nicht finden als Exfreund. Es stört mich aber auch erschreckend wenig. Ich verstehe mich ja so mit ihr richtig gut hätte aber auch grosse Lust mal meine grenzen bei ihr auszutesten. Normalerweise müsste ich es ja auch viel zu schnell finden das sie da nen neuen hat. Und mit dem sogar noch weiter ist als mit mir, aber das zeigt auch wirklich nur wie kaputt unsere Beziehung schon war.

Jetzt haben wir wieder Montag. Eine neue Woche beginnt. Ich hab Jo gefragt ob sie Zeit hat. Glaube zwar nicht dran aber die Hoffnung stirb ja zu letzt. Aber auch wenn nicht kann ich damit auch ganz gut Leben wie es jetzt ist. Klar hätte ich mehr Zeit mir ihr zusammen, aber bin ja selbst extrem verplant und von daher geht es ja nunmal nicht anders. Aber es bleibt unterm Strich ein richtig gutes Wochenende. Seit Wochen fühle ich mich richtig gut. Befreit und es ist endlich mal unkompliziert. Perfekt.

2.11.09 13:32


Werbung


- in gedenken an robert enke - 12.11.09 14,49

Manchmal geschehen Dinge im Leben die einem deutlich machen wie wertvoll das Leben doch ist. Und wie schnell es vorbei sein kann damit und das manchmal Dinge im Leben die uns so unglaublich wichtig und kopmpliziert vorkommen, das diese Dinge auf einmal völlig egal werden.
Am Dienstag Abend hat sich Robert Enke selbst getötet. Eigentlich ein Mann den man nicht weiter kennen würde. Jemand der sein Leben gelebt hat, der seine ganz normalen Probleme hatte. Doch Robert Enke war Torwart in der Fussball Bundesliga. Robert Enke war unsere Nummer 1 im Nationalteam. Und trotzdem konnte das Geld, der Ruhm und die Beliebtheit ihn nicht davor schützen solche tiefer Trauer und Probleme in sich zu tragen das es für ihn nur noch den einen Weg gab. Den sein Leben selbst zu beenden.

Jetzt kann man sicher sagen das es viele Menschen gibt die sterben. Die ohne Grund sterben. Die es nicht verdient haben zu gehen. Und bloss weil diese Person irgendwo im Mittelpunkt steht wird um sie so einen Wind gemacht. Aber stehen wir nicht alle irgendwo im Mittelpunkt und müssen unsere Leistungen bringen. Und haben gar nicht die Zeit und den Platz unsere Probleme zuzugeben.
Etwas ganz schwieriges das da in den Gedanken läuft. Und somit bleibt der 10.11 in unseren Gedanken. Und wir sollten jeden Tag daran denken wie wichtig unser Leben ist und wie wertvoll und wir es geniessen müssen. Jeden Tag.

12.11.09 14:49


- tu nur das was dein herz dir sagt - DO 12.11.09 15,55

Mit komplizierten Dingen kenne ich mich aus. So langsam werden ich sogar Fachmann dadrin. Nachdem letzte Woche ich Sonntag nun mit Jana geknutscht hatte war der Weg zu mehr nicht wirklich weit. Aber bis dahin war es dann vielleicht kein weiter Weg aber ein kurzer Weg auf den viele Dinge passiert sind.
In der Woche gab es natürlich kein treffen mit Jo. Ihr ging es mal wieder nicht so gut. Freitag trafen wir dann in der Disco aufeinander. Und sind dann ziemlich schnell nachdem ich frei hatte auch verschwunden. Wenn man in einer Disco der Chef DJ ist dann hat man gewisse Vorteile, wie zum Beispiel mit Gästen in Bereiche zu gehen die nicht geöffnet sind und man seine Ruhe hat. Zweimal machten wir dies. Und jedesmal landeten wir auf dem Sofa und knutschen und zwischendurch schaute sie mich an. Dieser Blick. Es war so unglaublich. Weil mir wurde bewusst. Sie ist verliebt.
Aber dann später kamen ihre Freunde. Und sie machten diesen tollen Abend kaputt. Die Blicke die sie mir zuwarfen. Unglaublich böse. Voller Neid und Hass. Denn nun hatten sie es direkt mitbekommen. Das sie nüchtern war und trotzdem mit mir weg ging. Sie hatten es direkt vor Augen und kamen damit nicht zurecht.
Jo war irgendwann schon gut angetrunken und sagte mir sie wollte nichts mehr trinken, aber ihr Kumpel kam immer und immer wieder an und brachte was neues. Und sie kann einfach nicht nein sagen. Und dann holte er aus und wollte mir nen blöden Spruch rein drücken. Hab ihn ausgelacht und bin weiter gegangen. Und es wurde mir immer klarer.
Das sind keine Freunde. So ganz und gar nicht.
Kaum geschlafen und dann ging es wieder zur Arbeit. So ein Wochenende wird irgendwann seine Rache nehmen, aber noch  war ich ja fit und am Nachmittag kam dann Jana. Klar sind wir im Bett gelandet. Warum auch nicht. Wir waren ja beide Single.
Abends bin ich dann wieder in die Disco und habe in einem anderen Bereich Musik gemacht. Bin natürlich JO begegnet und ihr Kumpel hat wieder den kläglichen Versuch gestartet mir eins rein zu würgen. Wieder nicht geklappt. Und dann wurde er wohl richtig zickig. Jo erzählte mir das am Dienstag und ich musste sie anrufen und ihr endlich mal das klar sagen. Das ihre Freunde nur Eifersüchtig sind. Sie für sich behalten wollen und dann dieses ewige abfüllen. Was erhoffen die sich. Das wenn sie betrunken ist endlich mit denen ins Bett geht. Schlimm. Und ich glaub ein Stück weit hat sie es auch verstanden.
Am Samstag war eine Freundin von Jana in der Disco. Nadine ist 18 Jahre alte und unglaublich süss. Habe schon etwas länger mit ihr SMS geschrieben und schon ein wenig geflirtet.
Vielleicht war es der DJ Bonus. Vielleicht war es was anderes, aber wir haben uns richtig gut verstanden und viel geschrieben.
Gestern kam dann ein Schock. Sie hatte einen Autounfall. Das schlimme kam dann noch später heraus. Weil sie betrunken gefahren ist und als ich sie fragte ob sie so wenig an ihr Leben hängt dann erzählte sie mir das bei ihr zum dritten mal Krebs festgestellt wurde. Und ihr das alles in dem Moment völlig egal war.
ich stand im Geschäft und war geschockt und dann kam die Nachricht von Jana das sie grad gekündigt wurde.
Nun hätte ich fast noch eine Nachricht vergessen. Meine Ex schrieb mir das ich es ja lieber von ihr erfahren sollte und nicht aus dem VZ. Und zwar war sie nun mit ihrem Stecher zusammen. Im Endeffekt ist es mir ja egal. Aber ich darf nun auch nicht anfangen das zu hinterfragen. Sie kennen sich ja nun noch nicht so lange und bei mir bildet sich dieser Verdacht das sie sich evtl doch länger kennen als mir lieb wäre. Immerhin läuft bei denen schon fast genau so lange was wie mit mir und Jo. Und es bleibt dieser fade Beigeschmack hängen das ich lieber gar nicht genau wissen will wie lange nun das schon läuft.

Was für ein Nachmittag. Und man denkt sich es kann ja nun nicht schlimmer kommen. Aber am Abend hatte ich eine Verabredung mit Jo.
Wir waren erst was trinken und gingen dann ein Stück spazieren. Und ich hatte es im Gefühl. Ich wusste heute wäre ein guter Tag. Nach dem ganzen scheiss am Nachmittag würde nun die Wende kommen. Heute würden wir ein Paar werden. Und ich legte ihr abermals meine Gefühle offen. Und erklärte ihr das es funktionieren würde. Weil wir uns die Zeit geben und das Verständnis. Aber ich nicht dieser Kerl sein will, der immer heimlich mit ihr knutschen geht.
Und ich denke dieser Kerl werde ich auch nicht mehr sein. Denn wieder hat sie sich nicht entschieden. Und wieder einmal hat sie meine Gefühle mit Füssen getreten. Und so langsam reicht es mir.
Jo will mich nicht verlieren.
Jo ist Eifersüchtig wenn andere Frauen bei mir sind.
Jo liebt mich wahrscheinlich sogar.
Aber alles das geht kaputt. Alles das ist dabei in diesen Tagen in sich zu stürzen. Und sie könnte es ändern, aber tut es nicht.

Nun steht wieder ein Wochenende vor der Tür. Und wieder einmal werden wir sehen was es bringen wird. Lena kommt aus dem Urlaub zurück am Sonntag Abend. Samstag muss ich bei ner Single Show bei mir in der Disco mitmachen und Freitag geht es mit Freunden und Jana nach Hamburg zum Dom. Wir werden sehen was uns die nächsten Tage bringen werden.

12.11.09 15:55


- ich gebe nicht auf - MO 16.11.09 13,28

Es ist Montag. Das Wochenende ist mal wieder vorbei. Und oh Mann was für ein Wochenende war das.
Der Dom sollte eigentlich ganz lustig sein, aber leider war ich mit meinen Gedanken ganz wo anders. Egal was ich mache und was ich tu. Ich bin immer in Gedanken nur bei Jo. Es geht gar nicht anders. Und grad der Punkt das sie mir Donnerstag klar zu verstehen gegeben hat das sie nicht gut für mich ist und ich sie gehen lassen soll, das setzte mir ganz schön zu. Samstag ging es dann in die Disco und es wurde noch schlimmer. Wir ignorierten uns. Kein hallo. Nichts.
Bis wir dann unweigerlich aufeinander trafen. Ich sagte dann hallo und meinte das ich echt geschockt bin das sie so mit mir umgeht.
Sie meinte sie wüsste nicht wie ich reagiere und das machte mich noch trauriger. Wie sollte ich denn reagieren. Niemals würde ich böse auf sie sein. Das könnte ich doch nicht.
Später sind standen wir dann mal wieder nebeneinander oder auch nicht. Wie ich das bezeichnen soll weiss ich schon gar nicht mehr. Plötzlich schauten wir uns an und warum auch immer gingen wir nach oben. Und dann war es nur noch ein kurzer Moment bis wir uns küssten. Immer und immer wieder und alles andere wurde in dem Moment so egal.
Ihre beiden guten Freunde fanden das gar nicht lustig und wir setzten diesmal noch eins drauf. Vor ihnen. Direkt da wo es alle sehen konnten küssten wir uns.
Nun hab ich seit gestern nichts mehr von ihr gehört. Würde mich echt freuen mal ne Nachricht zu bekommen. Weiss ja nicht was los ist und naja würde sie halt auch unbedingt gerne sehen. Ich kann und will mich damit einfach nicht zufrieden geben das es vorbei ist. Das kann und darf so nicht sein. Weil ich eins weiss. Und das ist mir so sehr bewusst geworden als ich dachte ich hätte sie verloren.
Ich liebe sie.
16.11.09 13:30


- wenn es beide gewollt hätten, wäre es passiert - DO 26.11.09 11,36

Mittwoch:

Am Freitag küsst du mich. Vor allen Leuten. Jeder konnte es sehen und am Samstag bin ich dann wieder völlig Luft für dich. Ich habe keine Lust ein Werkzeug zu sein um deinen Freunden eins rein zu würgen.
Glaubst du wirklich das es so war?
War es denn anders?
Ja aber wenn ich dir das erzähle weiss ich nicht ob das gut für dich ist das zu wissen. Und das will ich nicht riskieren.

10 Tage früher:
Das Wochenende war vorbei und ich stand bei mir auf Arbeit und wartete auf den Feierabend. Ich war noch mit meinem Cousin verabredet der ja auch nebenbei unser Betriebsleider in der Disco ist. Als ich eine SMS bekam das ich vorher noch zu unserer Tresenchefin kommen sollte dachte ich mir nichts böses. Als ich dann vor ihr stand und mir gesagt wurde das es einen Autounfall gab und mein Cousin im Koma lag, da brach im selben Moment die Welt zusammen. Mit einem Schlag änderte sich alles. Alle Probleme wurden so winzig und klein. Und es kam noch mehr. Wir mussten sofort los in die Disco und dort traffen wir uns mit den Inhabern. Und die stellten uns eine kleine und simple Frage. Seid ihr dazu bereit den Laden weiter laufen zu lassen.
Und obwohl man mit den Gedanken ganz woanders war, sich Sorgen machte ob diese wichtige Person überlebt oder vielleicht grad deswegen sagte man Ja. Und somit wurde man zwar nur vorrübergehend zum Betriebsleider einer Discothek.
So hart es klingen mag aber im Discogewerbe und wahrscheinlich auch in fast jedem anderen Job im Leben geht es nunmal weiter. Der Betrieb muss trotz so einem Zwischenfall weiter laufen. Und wir wussten das es unsere Pflicht war das zu tun. Auch damit sich mein Cousin keine Gedanken machen brauchte, wenn er denn nun aus dem Koma aufwacht.
Der Dienstag war extrem hart. Mein Telefon klingelte alle 10 Minuten. Vertreter, Geschäftspartner und Freunde meldeten sich bei mir. Und ich musste planen und denken und konnte mich doch eigentlich gar nicht konzentrieren.
Abends kam dann endlich die positive Nachricht das er wach sei und als ich Donnerstag von seiner Mutter erfuhr wie gut es ihm angeblich ginge da fuhr ich Freitag mit einem sehr guten Gefühl ins Krankenhaus.

Die ganzen Tage über arbeitete ich am Limit. Und grad in solchen schweren Zeiten bemerkt man wer seine wahren Freunde sind. Wer für einen da ist, wer sich meldet und kümmert und auch mal nachfragt wie es einem selber geht. Jo meldete sich nicht einmal.

Im Krankenhaus angekommen und ins Zimmer gelassen kam der Schock. Die Person die da lag war so ganz und gar nicht mein Cousin. Er war immer noch völlig weg und erkannte uns zwar aber vergass sofort wieder alles was wir erzählt hatten.
Mit diesen Gedanken ging es dann zur Betriebsversammlung. Ich als neuer Chef musste den Mitarbeitern erklären was los war. Und kurz vorm heulen, was ich die Woche schon mehr als genug getan hatte, kurz vorm zusammen brechen. Kurz vorm Ende meldete ich mich bei der Person, bei der ich in diesem Moment am liebsten sein wollte. Und sie hatte Zeit für mich. Und somit fuhr ich zu Jo.

Wir hatten nur eine Stunde Zeit und gingen spazieren. Wir hielten unsere Hände, wir küssten uns. Es war einfach so unglaublich perfekt.
Immer wieder trafen sich unsere Blicke. Dieses veriebte. Und als dann mein Handy klingelte und ich wieder zur Arbeit musste, da hatte ich dieses Gefühl das es zwischen uns doch noch klappen könnte.
Das Musik machen lief trotzdem nicht so erfolgreich und mit nur 2 Stunden unruhigen Schalf ging ich dann am Samstag zur Arbeit.

4 Tage früher:

Am Nachmittag hatte ich noch eine Schulung, bei der ich knapp davor war einzuschlafen. Angeblich es sogar getan habe. Daher musste ich nochmal 2 Stunden Schlaf bekommen bevor ich wieder in die Disco fuhr.
Der Abend lief richtig gut an. Da ich wusste das Jo sich mit einem Freund trifft habe ich ihr mal ne Sms geschrieben was sie grad verpasst und leider stand sie dann auch wirklich bald vor mir.
Verliebtes schauen. Händchen halten aber mehr nicht. Ich hatte nun die Wahl wieder schlechte Laune zu bekommen oder die Chance das beste draus zu machen. Immerhin war dies hier grad mein Laden.
Und zum Glück traf ich auch die Wahl und drehte die Party noch ein stück höher. Und dann traf ich Marlene.
Sie ist eine Freundin von Jo und ich hab sie durch Zufall vor 2 Wochen kennen gelernt. Ich wusste das sie mit Stefan ins Kino gefahren war und ich wusste auch das er mehr wollte und sie ihn voll abblitzen lassen hat. Abblitzen durfte ich auch mal wieder bei Jo. Und dann kam sie irgendwann an und meinte ihr geht es nicht gut und sie muss mit etwas fertig werden und fuhr nach Hause.
Einen Pinnwandeintrag um 4,44 war das letzte was ich von ihr bekam.
Aber was sollte ich mich fertig machen. Da wir noch eine Rose übrig hatten ging ich zu Marlene und gab ihr diese. Die hatte sich echt gefreut. Langsam ging es richtung Feierabend und Caro setzte sich zu mir. Und meinte das sie Jo beim bestellen gesagt habe das sie mir nicht mehr weh tun soll und sie meinte das würde sie nicht mehr tun.

Ich war fassungslos. Ich wusste nicht was ich machen sollte weil ich genau wusste das diese Aussage für sie bedeutet das es vorbei ist.

Du solltest besser jetzt ganz ganz weit weg gehen sonst kann ich nicht garantieren was hier gleich passiert.

Zum Glück tat Caro das auch und ich machte einfach weiter Musik. Der Schlafmangel, die Verantwortung und der damit verbundene Stress hielten mich ganz gut ab das ich schreiend raus rannte.
Nach einer kurzen Bilanz mit einem unserer Inhaber und einer gemeinsamen Heimfahrt mit Katja2 und der Info von ihr das sie auch schon viel negatives über jo gehört hatte. Aber eigentlich war ich auch schon gar nicht mehr aufnahmebereit. Hab nicht mal wirklich die klaren Angebote von ihr mitbekommen das ich sie mit zu mir nehmen sollte. Todmüde fiel ich in mein Bett.

3 Tage früher:

Montag bin ich fast gar nicht mehr aus dem Bett gekommen. Das Wochenende hat doch mir ganz schön zugesetzt. Aber ich musste funktionieren. Ich musste zur Arbeit und irgendwie bekam ich den Tag dann auch vorbei. Abends wurde dann Werbung und Vorbereitung für die Disco betireben und mit Marlene geschrieben. Genau wie Dienstag auch. Die Frau istecht interessant. Zwar mal wieder viel zu jung für, ja für was eigentlich. Zu jung für eine Freundschaft kann sie ja nun nicht sein. Und da ich so mutig war und sie Samstag nach Kino gefragt hatte und wir nun für Freitag verabredet sind sollte das ja nun auch kein Problem sein.

Mittwoch:

Ich konnte etwas früher von der Arbeit gehen und auch Marlene war schon Online. Wir schrieben die ganze zeit und ich liess nebenbei noch Werbung von unserem Grafiker erarbeiten. Also wurde ich sogar dafür bezahlt. Das Jo auch online war und mir nicht schrieb, dafür hatte ich gar keine Augen gehabt und wollte es auch wohl nicht haben.
Plötzlich fragte Marlene mich wie es aussieht mit mir und ihr. Und ich hab ihr mein denken erklärt. Das ich ihr immer und immer wieder die Chance gegeben hatte und dann einfach irgendwann genug davon habe. Und klar ich bin nicht blöd. Ich werde der Frau mit der ich Freitag verabredet bin doch nicht von einer anderen Frau die Ohren voll heulen. Und dann sagte mir Marlene ihre Meinung dazu. Kurz gesagt das sie denkt es sollte nicht sein. Weil wenn es beide gewollt hätten, dann wäre es doch passiert. Und somit muss einer von uns beiden es nicht gewollt haben.
Das grausame ist das sie es damit genau getroffen hat und die Wahrheit kann immer sehr schmerzahft sein. Aber diese Person hat es geschafft das ich mich nicht fallen liess. Das ich stehen blieb und mir sagte es wird Zeit den Schlussstrich ______________________ zu ziehen.

Die Reaktion von Jo kam relativ schnell per away. Ein Song mit dem Text. Manchmal will ich aber manchmal kann ich nicht und so weiter.
Ich wartete einen Moment und fragte dann ob der Song für mich sei.
Ich erklärte ihr das es so nicht weiter gehen kann und sie zu viele Chancen hatte und das ich immer wieder ein in die Fresse von ihr bekomme. Und dann meinte ich:

m Freitag küsst du mich. Vor allen Leuten. Jeder konnte es sehen und am Samstag bin ich dann wieder völlig Luft für dich. Ich habe keine Lust ein Werkzeug zu sein um deinen Freunden eins rein zu würgen.
Glaubst du wirklich das es so war?
War es denn anders?
Ja aber wenn ich dir das erzähle weiss ich nicht ob das gut für dich ist das zu wissen. Und das will ich nicht riskieren.

JETZT:

Natürlich wollte ich wissen was sie meinte. Dachte mir auch nichts schlimmes aber dann erzähle sie mir das ihr Ex Freund gewalttätig ist und das mit uns raus bekommen hatte und den Samstag auch in der Disco war und sie am Montag von ihm ein blaues Auge bekommen hatte.
Ich war völlig neben der Spur. Wusste nicht was ich sagen sollte.
Das war nun also das aber. Das war das Problem mit der Öffentlichkeit. Das war nun der Grund der uns hinderte glücklich zu sein.
Wir stellten fest das wir das letzte mal glücklich waren als wir auf der Wiese lagen und uns das erste mal küssten. Das war der glücklichste Moment. Und irgendwie ging nach diesem Abend auch alles schief bei mir. Die Trennung, der ganze Stress und ja das letzte mal so richtig glücklich war ich in dieser Nacht. Eine Nacht die nie hätte enden dürfen.

Ich konnte dann erstmal nicht schlafen und mir gingen soviele Dinge durch den Kopf. Mittlerweile mit etwas Abstand betrachtet weiss ich nicht ob dieses nun der alleinige Grund dafür ist. Vielleicht der Hauptgrund, aber es gibt sicher noch ein paar mehr. Und ich weiss nun nicht was ich tun soll. Freitag fahre ich mit einer anderen Frau ins Kino. Die mich gestern so sehr begeistert hat. Deren Foto ich als Hintergrund habe. An die ich sehr viel denke und die ich sehr gern besser kennen lernen würde.
Auf der anderen Seite ist Jo. Die ich liebe. Deren liebe ich aber nie zu spüren bekomme und die mir seit 2 Monaten immer und immer wieder weh tut und zu der ich langsam aber sicher das Vertrauen verliere.
Also was soll ich tun?

26.11.09 11:37





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung