* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







- manchmal fehlt im leben die passende hintergrundmusik - MO 15.03.2010

Manchmal fehlt im Leben einfach die passende Hintergrundmusik. Das ist ein Fakt. Unumgänglich ist dieser. Aber da wir ja sehr flexibel und einfallsreich sind denken wir nun an die passende Musik, summen sie vor uns hin und fangen an zu schreiben.

Es ist Montag. Die Sonne scheint. Und ein Wochenende liegt hinter uns.
Am Freitag war Anja da. Ich hab nur sehr wenig geschlafen, denke mehr muss ich dazu nicht sagen. Was sie noch nicht macht ist bei mir zu schlafen. Sie redet zwar davon wie gern sie das machen würde, aber es scheint mir so das es für sie da noch ein Problem geben würde. Vielleicht ihre Eltern. Die wissen auch noch gar nicht das wir zusammen sind. Das Problem ist wohl das sie der Meinung sind ihre Tochter habe nur das beste verdient. Und ein Verkäufer scheint da nicht die beste Wahl zu sein. Aber ganz ehrlich. Das gibt mir nur Antrieb denen das Gegenteil zu beweisen. Und mit schwierigen Schwiegereltern kenn ich mich ja nun aus. Und nichts, wirklich nichts kann schlimmer sein als die Eltern von meiner Ex Jo. Anja versteht mich da ebenfalls sehr gut, da sie mit den Eltern von ihrem Ex auch so ihre Probleme hatte. Wirklich akzeptiert wurde sie da nie. Und ich werd alles daran setzen das es bei ihren Eltern nicht so passieren wird. Und bis dahin sparen wir uns das gemeinsame einschlafen auf und
sind wir mal ehrlich. Es ist doch schön sich noch etwas besonderes aufzusparen.

Am Samstag sollte dann der erste Discoabend als Paar beginnen. Und es war mir von Anfang an klar das etwas passieren würde. Das so ein Abend einfach nicht ohne Stress und Probleme ablaufen kann.
Das Licht ging aus, die Musik begann. Die Gäste füllten die Tanzfläche und die bekannten Gesichter betraten die Disco. Natürlich auch Jo. Langsam frage ich mich warum sie immer da ist wenn ich Musik mache.
Aber es sollte mir auch egal sein, denn mein Blick ging immer Richtung Eingang und dann kam auch endlich Anja hinein. Ich begrüsste ihre Freunde und ging zu ihr runter und wir küssten uns. Endlich der erste offizielle Kuss. Und jeder durfte es sehen.
Der Abend lief gut, ich hatte die Leute sicher im Griff und wir starteten eine gute Party. Anja kam immer mal wieder zu mir und holte sich einen Kuss ab. Das machte mich so glücklich das sie es so zeigte, das sie für uns so bereit war. Und dann kam es so das wir uns wieder küssten und ich danach hoch schaute und Jo neben mir stand. Der Blick war ziemlich geschockt. Aber was hat sie erwartet. Das ich wegen ihr Monate heule und fertig bin. Naja vielleicht hat sie das wirklich sich so gedacht. Aber den Gefallen hab ich ihr ja nun nur bedingt getan.

Sie ging dann weiter und tat das was sie immer macht wenn es ihr nicht gut geht. Sie hat sich tierisch einen reingeknallt. Immer ein neues Glas in der Hand und irgendwann war sie so voll das sie kaum noch grade stehen konnte und immer am wanken und schwanken war. Ganz übel.
Also ich weiss nicht was sie hat, aber es kann ihr nicht gut gehen.
Aber gut das des nicht mein Problem ist.

Anja kam noch öfter zu mir. Sie schaffte es genau diese Mischung zu finden, das sie nicht stört aber ich auch nicht das Gefühl habe ich sei ihr egal.
Sonntag Abend stand sie dann als überraschung plötzlich vor meiner Tür. Auch da hat sie es geschafft mich zu überraschen und mir zu zeigen das ich ihr wichtig bin. Wir hatten einen schönen Abend und irgendwann fuhr sie dann. Und nun sehen wir uns erst richtig wieder am Sonntag Abend. Unsere Woche ist sehr voll gepackt. Was wir ja beide wussten das sowas kommen würde und trotzdem werden wir das schaffen. Um so mehr freut man sich auf den anderen.
Ihr fragt euch jetzt sicher wo die Probleme sind. Wo der Stress ist den es immer gibt am Wochenende.
Der war nicht da. Es gab keinen. Es ist und es war alles perfekt.
Darum läuft auch positive Musik im Hintergrund. Weil ich einfach glücklich bin.

15.3.10 10:20


Werbung


- nur glücklich sein - FR 12.03.2010

Das Wochenende steht vor der Tür. Meistens ins es ja so das am Wochenende immer etwas passiert. Mal positiv aber leider auch mal negativ. Man kann es nicht steuern, es passiert eben. Dinge passieren eben. Und trotzdem mache ich mir einige Gedanken. Nicht nur auf das Wochenende bezogen, sondern auch auf Anja und mir. Vielleicht sind es die gleichen Gedanken die ich mir immer mache wenn ich frisch mit jemanden zusammen bin, vielleicht sind sie diesmal aber auch mit einer Portion Selbstzweifel gestreut. Denn bin ich der richtige Freund für sie?

Nun sind wir seit Montag zusammen. Mal wieder mit einem Knall und ner Menge Drama. Kennen wir ja nun auch nicht anders von meinen Beziehungen.
Wir haben uns aber seitdem nicht gesehen. Dienstag musste sie lernen und Mittwoch und Donnerstag war sie mit ihren Freundinnen verabredet. Somit blieb nur der Freitag, andem ja eigentlich ich voll verplant war, aber meine Termine umgelegt habe um sie sehen zu können.
Was mich vielleicht so verunsichert ist diese unwissenheit. Ich weiss nicht was sie erwartet oder was ich tun soll. Eigentlich läuft dieses zusammnen kommen doch auch ganz anders ab. Das man sich dabei gegenüber sitzt und sich danach küsst. Das alles hatten wir nicht. Wir haben nur sms geschrieben. Zugegeben sehr viel, aber alles läuft nun auf diesen Abend hinaus. Er muss nun einfach perfekt sein. Bloss was mache ich wenn er das nicht wird, wenn wir zu viel erwartungen an diesen Abend haben.
Ich geb zu das mich das ganz schön beschäftigt. Dazu kommt der Punkt das Anja genau weiss was sie will und ich nun diese Wünsche und Erwartungen erfüllen soll und hoffe das ich das kann. Klar in Bezug auf für sie da sein und allem keine Frage. Aber der Punkt Sex ist ihr sehr wichtig und sie ist seit langem eine Frau die vielleicht genausoviel, evtl mehr Erfahrungen hat als ich. Was dann eine Menge wäre, bloss ich hab das Gefühl mein Sexleben war die letzten Monate sehr langweilig.
Dazu kommen die ganzen Fragen mit ihren Freundinnen, ihren Eltern und unseren Freundeskreisen. Kann ich das alles bewältigen.
Umso mehr ich darüber nachdenke umso mehr merke ich wie mich das belastet und ich hoffe wirklich das ich dieses grübeln heute Abend ablegen kann. Denn ich möchte einen wirklich schönen Abend haben. Abgesehen von den vielleicht verständlichen Fragen, habe ich schon ein gutes Gefühl. Und vielleicht spielt auch nur die Angst dazu bei das ich sie nicht verlieren möchte, nicht wieder Kraft und Energie in einen Menschen stecken, dem ich dann Vertraue, der mir so sehr wichtig wird und der mir dann so weh tut.
Ich hab viel Vertrauen verloren in den letzten Monaten und es ist doch so einfach. Auch wenn wir das schonmal gehört haben, ich hoffe diesesmal klappt es. Ich will nur glücklich sein.

12.3.10 17:35


- Manchmal sagt ein Song das was das Herz fühlt, man aber nicht aussprechen kann - DI 09.03.2010

Ich war gestern froh das der Nachmittag schnell vorüber ging. Ein wenig Ablenkung bekam ich durch die Liebesprobleme anderer. Klingt gemein, ist es aber nicht gemeint. Weil ich gern für meine Freunde da bin und ich so meine Liebesweisheiten abgeben konnte, die bei anderen helfen, bei mir allerdings immer nur gegen die Wand fahren.

Irgendwann lass ich bei Anja im VZ eine Nachricht die darauf schliessen liess das es ihr nicht gut ging. Und wenig später dann einen Songtitel. Und natürlich musste ich mir sofort dieses Lied anhören und musste sehen was sie damit meinte. Und es war so unglaublich. Sie vermisste mich. Das konnte kein Zufall sein. Bloss warum war das nun auf einmal so. War es ihr Gefühl das zwar da war, sie aber nicht aussprechen konnte?

Manchmal sagt ein Song das was das Herz fühlt, man aber nicht aussprechen kann.

So lautete mein Eintrag im VZ und irgendwann war Anja online und ich schrieb sie an.
An lernen oder sonstwas normnalem war eh nicht mehr zu denken gestern Abend. Meine Gedanken kreisten den ganzen Tag um sie und um uns und es stellten sich immer und immer die selben Fragen. Die Fragen nach den wieso und dem warum. Wieso passiert sowas schon wieder und warum kann es nicht einfach anders sein?
Und ich war selbst überrascht das ich sie so sehr vermisst habe. Unser gemeinsames schreiben und das alles. Nach nur 6 Wochen ist mir diese Person so unglaublich wichtig geworden.

Na. Mehr konnte ich im ersten Satz nicht schreiben. Anjas Antwort war auch nicht viel aussagekräftiger. Wir schrieben ein wenig hin und her und kamen dann irgendwann zum Thema.
Sie hatte sich mit ihrer Freundin getroffen, die mich nicht mag, weil es ihr wohl total schlecht ging. Sie hatte die Nacht nicht geschlafen und den ganzen Tag auf eine Nachricht gewartet. Und sie musste sich anhören das sie doof sei das sie Gefühle für mich entwickelt hatte.
Und sie meinte sie habe sogar mitten im Bistro geweint. Wegen mir. Weil ihr klar wurde das ich sie nicht mehr in den Arm nehmen würde und wir uns nicht mehr sehen und das alles.
Und dann folgte der Satz: Ich habe mir zwar eine Mauer um mich herum aufgebaut, aber du hast es geschafft drüber zu klettern.

Und ich war endlich glücklich. So unglaublich glücklich. Und nun versuchen wir es. Wir geben uns diese Chance und ich gebe sie mir um endlich alles richtig zu machen. Das ich mein Leben ändern wollte und werde war mir schon lange klar. Und nun ist neben dem lernen und meiner beruflichen Zukunft der wichtigste Teil dazu gekommen.
Denn ich werde alles dafür tun das es mit Anja und mir funktioniert. Ich bin bereit alles, wirklich alles dafür zu machen.

9.3.10 11:11


- diesmal stand ich nicht wieder auf teil2 - MO 08.03.2010

Das Problem ist wahrscheinlich das ich nicht die Kraft habe das ganze nochmal durch zu machen. Jo hat dich die selber Nummer bei mir abgezogen. Bei Anja ist es vielleicht nicht ganz so schlimm, aber wenn ich drüber nachdenke nichts anderes.

Wir waren dabei stehen geblieben in dem Moment wo ich mit ihr am schreiben war. Und ich ihr das alles ganz erhlich sagte. Das ich unter diesen Bedingungen das nicht weiter machen will und ich dann denke das es vielleicht nicht besser wäre, aber einfacher wenn wir Freunde bleiben. Auch wenn ich im Kopf eine andere reaktion erhoffte, wusste ich genau was von ihr kommen würde. Und diese kam auch.

Es wäre dann wirklich besser wenn wir beim Freunde sein bleiben.

Ich lenkte mich dann ab. Ging mit Caro Eis essen und war mit Katja beim tanzen.
Zwischendurch kam von Adrianne eine sms. Sie musste wohl mal ihren Kommentar dazu abgeben und hatte natürlich den völlig falschen Zeitpunkt erwischt. Ich weiss nicht ob ich ihr meine ehrliche Meinung mal sagen soll. Weil ich nicht einschätzen kann was das für eine Welle auslösen würde. Und so machte ich erstmal weiter mit dem ablenken. Klappte es gut dieses ablenken? Ich würde sagen ja. Katja war der Meinung das es nicht gut ging.
Aber was sollte ich auch anderes tun. Ein paar sms schrieb ich noch mit Anja und später waren wir dann beide Online und schrieben auch noch. Sie wollte mit mir reden. Kam mir irgendwie bekannt vor. Sie wollte das klären. Sah ich keinen Sinn drin. Aber wie Anja nunmal war stand sie dann vor meiner Tür. Diesmal ohne Eis.
Wir setzen uns aufs Sofa und redeten. Ich war extrem pissig und glaub das auch zurecht. Sagte ihr meine Meinung zu ihren Freundinnen und eben alles mal. Sie wollte gehen. Dachte ich wäre auch pissig auf sie. Aber wie könnte ich das sein. Letztendlich musste ich ihre Meinung ja akzeptieren und sie hatte mir auch nie was anderes gesagt. Vielleicht einfach nur die falschen Signale gesendet.
Und genau das tat sie wieder. Sie kroch zu mir. Kuschelte sich zu mir. Sagte wie wohl sie sich in dem Moment fühlt. Ich hab es einfach passieren lassen. Was sollte ich da auch noch machen. Ich tat auch nichts als sie immer näher kam. Und auch nichts als sie mich küsste.
Wieder einmal. Ihre taten stehen im krassen Gegenteil zu ihren Worten.

Es war klar das ein Gespräch folgen musste. Und ich sagte ihr das es so nicht geht. Sie wusste das und meinte ob sie fahren soll.
Es war aber egal ob sie gleich fahren würde oder erst in einer Stunde weil ich wusste wenn sie durch die Tür geht wird es das letzte mal sein das wir uns in dieser Art gesehen haben.
Anja weinte.
Da lag diese Frau nun in meinen Arm und weinte und trotzdem sagte sie mir sie kann keine Beziehung haben. Weil sie Angst hat. Wovor auch immer und wieso auch immer. Ich bekomm darauf keine Antwort in mir. Ich frage mich dann auch wieso sie bei ihrem Ex das konnte. Vielleicht war das ein Mitgrund warum die Beziehung sehr schnell kaputt ging.
Ich weiss das alles nicht und diese Fragen bohren sich mal wieder tief in meinen Kopf.
Anja ging dann irgendwann. Kurz vor der Tür küssten wir uns. Es fühlte sich an wie dieser letzte Kuss. Doch dann drehte sie sich um. Sie hatte Tränen im Gesicht. Sie zog sich zu mir und sie küsste mich. So intensiv, so gefühlvoll wie mich noch nie in meinem Leben eine Frau geküsst hat. Es war ein unglaublicher Moment. Es war so perfekt. Es fühlte sich so gut an. Ich hielt sie fest, war bereit sie nie wieder los zu lassen.

Doch dann ging Anja durch die Tür.

Ich fiel auf den Boden. Fiel so tief. Landete so hart. Ich lag einfach da. Tränen liefen über mein Gesicht. Ein Schmerz bohrte sich in mein Herz und ich wusste ich musste aufstehen. Ich musste hoch kommen. Doch es ging nicht. Mein Körper war so schwer. Meine Beine lagen einfach da. Und ich war zusammen gekauert. Diesmal stand ich nicht wieder auf.

Anja schrieb dann noch das sie zu Hause gut angekommen wäre. Ein paar sms folgten dann noch. In der letzten sagte sie mir das sie sich so wohl bei mir fühlt aber eben diese Mauer um sich aufgebaut hat die erst umfallen muss.

Heute morgen kam keine sms von ihr. Schon den ganzen Vormittag kam nichts. Wo wir normalerweise den ganzen Tag am schreiben sind erfahre ich heute nicht was sie macht. Und ich merke wie sehr sie mir fehlt.
Weiss aber auch nicht was ich tun soll. Lernen kann ich heute vergessen. Motivation irgendetwas in meinem Leben normal zu führen fehlt komplett. Ich fühle mich leer und würde am liebsten mit ihr reden. Ihr sagen das wir es so weiter laufen lassen sollten, bloss was mache ich dann wenn wir in ein paar Monaten wieder an diesem Punkt angekommen sind. Wenn es wieder passiert und wenn ich es jetzt schon nicht mehr geschafft habe aufzustehen. Was passiert dann in ein paar Monaten wenn ich noch tiefer falle. Wenn es kein halt mehr gibt und wenn ich dann mit voller brutaler Kraft auf den Boden aufschlage?

8.3.10 14:15


- diesmal stand ich nicht wieder auf teil1 - MO 08.03.2010

Es war meine guten Morgen Sms von ihr. Ach wie sehr man sich an soetwas gewöhnen kann und wie sehr sowas einen den Morgen verschönern kann. Es ist gut zu wissen wenn jemand an dich denkt.
Es war Freitag und der Tag verging ganz ruhig und locker. Das habe ich den Umstand zu verdanken das ich 2 Wochen in meinem alten Geschäft bin und hier nicht wirklich viel mache und schaffe. Was zum Glück auch nicht von mir hier erwartet wird. Ich hatte gute Laune. Freute mich auf das Wochenende und wusste zu dem Zeitpunkt leider noch nicht das alles ganz anders kommen würde.

Abends ging es dann zum arbeiten in meine Disco. Es war zwar recht wenig los, aber ich fing die Leute sofort mit meiner Musik und die Party ging los. Anja kam und natürlich verliess ich mein Pult für sie und begrüsste sie. Leider wurde es nur ein Kuss auf die Wange. Mal wieder wurde es das. Gut das ich keine Zeit hatte mir Gedanken zu machen. Auch nicht in meiner Pause, wo ich mich dann zu Anja stellte aber das Gefühl nicht los wurde das sie das gar nicht so wollte.
Nachdem ich dann weiter Musik gemacht hatte und nach Hause wollte ging ich zu ihr und umarmte sie und wollte los. Drehte aber nochmal um da ich ihrer Freundin, eine die mich zum Glück wirklich mag, gar nicht Tschüss gesagt hab. Gab ihr nen Kuss auf die Wange und wollte gehen und nun war Anja böse. Sie war der Meinung das ich ihr nicht richtig Tschüss gesagt hab. Tja vielleicht war das auch so. Ich sagte ihr das sie mir ja auch keinen Kuss gegeben hat und somit auch nicht richtig hallo gesagt hat. Und ich ging.

Drehte allerdings nochmals um. Ich wollte es so nicht stehen lassen.
Nahm sie in den Arm und sagte ihr wie gern ich sie hab und konnte dann wirklich fahren.

Nach nur 3 Stunden Schlaf ging es wieder zur Arbeit. Die Quittung dafür kassierte ich dann Nachmittags von meinem Körper. Der hatte defenitiv genug und streckte mich nieder. So verschlief ich den Nachmittag und dann standen auch schon Nilz und Caro vor der Tür.
Der Abend konnte beginnen. Und das tat er auch. Lustig war es. Auch wenn ich nichts trinken wollte. So gut ging es mir dann doch noch nicht. Das Essen war lecker. Ich bemerkte wie angenehm so ein Samstag Abend sein kann ohne den Stress das man zur Disco muss. Einfach locker und ruhig auf dem Sofa sitzen. TV schauen und ja den Abend geniessen.

Trotzdem ging es dann weiter und im Club angekommen holten wir uns unsere Flaschen Bacardi, nahmen und einen Tisch und die anderen fingen an zu trinken. Ich liess mir Wasser bringen. Und zog das auch durch.
Da wir recht gut am Eingang den Tisch hatten sah ich als Anja rein kam. Sie ging an mir vorbei. Direkt ohne was zu sagen.
Später tanzte sie direkt neben mir. Sagte nichts. Ignorierte mich. Ich war so böse. Und wirklich kurz davor mir die Flasche Bacardi zu schnappen und mir gewaltig einen rein zu hauen.
Aber diesmal tat ich es nicht. Das hatte ich doch schon bei Jo durch.
Immer und immer wieder mit Alkohol den Frust weg trinken und am nächsten Tag es dann gewaltig zu bereuen.
Diesmal sollte es anders sein. Ich ging zu ihr hin und fragte sie was das sollte. Warum sie mich ignorierte. Anja meinte sie hätte mich gar nicht gesehen, da sie ja ohne Brille los war und und und. So wirklich glaubte ich ihr das nicht.
Später standen wir nochmal zusammen und redeten kurz. Sehr kurz da sich ihre Freundin neben uns stellte und wartete oder nervte oder was auch immer diese blöde Kuh damit bezwecken wollte. Jedenfall klappte es und Anja ging weiter und meine Laune fiel auf den absoluten Tiefpunkt und ich ging dann auch. Oder besser gesagt fuhr dann auch. Hatte einfach echt die Schnauze voll.

Von einigen Menschen genervt und von einem Menschen enttäuscht.

So lautete mein VZ Eintrag und klar reagierte Anja darauf. Und dann fingen wir an zu schreiben und ich sagte ihr nochmals das ich nicht die Person sein will mit der sie heimlich knutschen kann und vorbei kommt aber die dann in der Öffentlichkeit nur ein Bussi bekommt.

In diesem Moment hab ich grad eine Nachricht von ihrer Arbeitskollegin bekommen. Hatten am Freitag Nachmittag telefoniert und ich wollte sie wegen Anjas Geburtstag was fragen und nun passiert es. Eine ganz normale Nachricht zieht mir den Boden unter den Füssen weg. Ich zitter grad und mir wird schlecht. Und kann jetzt erstmal nicht weiter schreiben.

8.3.10 11:16


- nur ein böser traum - FR 05.03.2010

Die Freundschaft zu Jo war mehr oder weniger kaputt. Genau genommen war sie total zerstört. Das was vor ein paar Monaten noch unglaubliches Vertrauen und Zuneigung war, das ist nun komplette Ignoranz. Die grösste Schuld trägt sie daran. Sie die sich nicht entscheiden konnte. Sie die immer und immer wieder klare Hoffnungen und Zeichen gesendet hat, diese dann aber auch wieder komplett zerstört hat.
Und natürlich gehören immer zwei dazu und somit will ich die Schuld gar nicht weg schieben von mir. Ich der sich total und viel zu übertrieben da hinein gesteigert hat. Der ihr nicht die Zeit geben wollte oder konnte. Der immer und immer wieder aufs neue nicht daraus gelernt hat und der sich dann dewegen fast kaputt gemacht hat.
Ich muss zugeben das ich bei Jo das erste mal in meinem Leben unglücklich verliebt war. Vorher war es nie so schlimm oder ich bin mit der Frau zusammen gekommen. Und schluss gemacht hatte ja sowieso immer ich. Und diesmal war es einfach anders. Ich hatte alles versucht sie zu vergessen. Am Ende half dann nur noch Ignoranz und das suchen einer neuen Freundin. Wenn ich ehrlich bin war das nur ein Mittel zu Zweck. Ich wollte ihr zeigen das ich auch anders kann. Das ich sie nicht brauche. Das es mir gut geht. Und dann kurze Zeit später hatte sie auch einen neuen Freund. Ob sie das gemacht hat um mir das gleiche zu zeigen weiss ich nicht. Was war an dem Freund anders. Wieso konnte sie mit dem zusammen sein und konnte es ein paar Wochen früher mit mir nicht. Die Antwort werd ich wohl nie bekommen. Aber das selstsamste an der Sache ist, nachdem wir uns wieder gesehen haben, in der Disco. Nachdem sie jetzt bestimmt weiss das ich Single bin, seitdem scheint es so das sie es auch wieder ist.

Die ganze Woche war soweit relativ ruhig. Ich hab das Gefühl ich habe mein neues Leben ganz gut unter Kontrolle. Stark durchstrukturiert ist es. Aber ist dieser Umstand so negativ?
Ich lerne Aufgaben und Dinge zu terminieren und teilweise auch zu delegieren. Lerne aus der Vernunft heraus auch mal nein zu sagen und schaffe es neben dem lernen noch zu leben. Ich habe das Gefühl ich bin da auf einem sehr guten Weg.
Klar vernachlässige ich Freundschaften. Caro die gestern schon bei mir übers Wochenende einziehen wollte konnte dies nicht weil ich lernen musste. Nils der grad von seiner Freundin verlassen wurde und wahrscheinlich viel mehr Zeit mit mir verbringen möchte um sich von dem Wissen abzulenken das seine Freundin es für besser hält sich auf ihre Ausbildung zu konzentrieren als sich von einer Beziehung ablenken zu lassen. Womit sie auch gar nicht falsch liegt. Immerhin geht es mir ja im Moment nicht viel anders und ich kann sie gut verstehen und fürchte das Gespräch das ich mit ihr geführt hatte, hat zu der trennung beigetragen. Wobei das nicht meine Schuld war. Manchmal passen Menschen einfach nicht zusammen. Dieses einzusehen ist leider nicht so einfach. Und manchmal lassen Geschehnisse einen auch daran Zweifeln ob man so gut zusammen passt.
Anja hat mir gestern Abend nicht mehr geschrieben. Eigentlich wollte sie das machen. Sie hatte ja mal wieder Mädels Abend und wollte mir zwischendurch schreiben um mich vom lernen abzulenken. Aber es kam nichts. Und ja ich gebe zu das ich böse war, nein enttäuscht trifft es besser. Da hab ich dann mal mein standing bei ihr gesehen.
Irgendwann als ich dann schon im Bett lag und fast davor war die Flasche Rotwein zu leeren, es aber aufgrund der Vernunft nicht getan habe, kam dann eine sms von ihr. Sie hatten Handyverbot.
Naja was sollte ich dazu sagen. Und obwohl ich der Meinung war das meine Antwort ganz normal war, hatte sie das gefühl ich hätte komisch geschrieben. Vielleicht hab ich das, vielleicht hatte sie aber auch nur ein schlechtes Gewissen. Da es spät war und wir beide schlafen mussten ging ich dann ins Bett und nach dreimal drehen schlief ich dann auch sehr schnell ein.

Früher war der Donnerstag immer der Abend gewesen wo ich mit Jo zusammen Popstars gesehen hab. Naja jeder an seinem Rechner aber über den Chat zusammen verbunden. Ich wusste das sie wieder Tv schaut, dank schnüffeln per VZ. Was ich lange nicht mehr getan hatte und somit auch erst eine Woche später gesehen hab das sie Single ist.
Die grösste Frage die ich mir stelle ist was ich tun würde wenn sie wieder ankommen würde. Wenn sie mich von sich aus anschreiben würde. Sich wieder unterhalten würde mit mir. Wir gemeinsam Tv schauen und schreiben, oder uns anfangen heimlich zu treffen. Würde ich nein sagen. Hab ich denn wirklich schon komplett mit ihr abgeschlossen.
Werde ich überhaupt jemals mit ihr komplett abschliessen oder sind die Narben die sie hinterlassen hat so tief das sie immer dabei sein werden. Halt nicht mehr so schmerzhaft und mein Leben bestimmend, aber immer noch dazu beitragend das sie immer in meinen Gedanken sein wird.

Ich muss ehrlich zugeben das ich immer mal wieder an sie denke. Einfach aus der Situation heraus, wenn ich ein Lied höre und weiss das ich es ihr geschickt hätte weil sie es ebenfalls mögen würde.
Wenn ich immer noch Songs spielen muss die uns beide verbinden. Oder wenn sie bei mir auf der Tanzfläche ist. Letzteres wird allerdings immer und immer weniger. Ich denke das ich einfach Angst davor habe das sie sich melden könnte. Das sie mein Leben wieder aus der Bahn werfen will. Aber würde sie das? Bin ich nicht glücklich so wie es im Moment ist. Bin ich nicht dabei grad etwas wirklich tolles mit Anja aufzubauen und warum sollte ich das kaputt machen.
Der einzige der das in der Hand hat bin ich doch selbst.

Der Wecker klingelte und ich wachte auf. Schaute auf mein Handy und fand dort eine sms von Anja.

5.3.10 10:12


- von der jugend zum erwachsen werden - MI 03.03.2010

Die Jugend auf dem Dorf zu verbringen hat nicht so viele Möglichkeiten mit ihrer Freizeit umzugehen. Es gibt die Jugendbanden und somit Freundeskreise in denen man zusammen durch Wald und Dorf zieht.
Man wächst recht behütet auf. Als kleiner dicker Junge hat man es natürlich immer noch etwas schwerer und wenn man dann vom Elternhaus immer gut beschützt wird muss man erstmal lernen seinen Weg zu finden.
Mit 10 Jahren geht man dann auf dem Dorf in die Jugendfeuerwehr.
Dort fängt man dann im warhrsten Sinne des Wortes ganz hinten an und wird mit dem älter werden immer angesehener. Wie im normalen Leben auch. Mit 10 Jahren waren wir die kleinen und haben zu den grossen aufgesehen.

Das sich die Zeiten geändert haben ist ja klar. Wo sich heute die Leute mit 12 und 13 schon Gedanken über Freunde und Schminke machen sind wir durch die Kiesgrube gezogen, haben Bretter geklaut und im Wald Hütten gebaut.
Waren mit dem nächsten Bus in der nächst grösseren Stadt und haben Sammelkarten im Jugendzentrum gespielt.
Hatten unsere Probleme mit den älteren Jungs und wurden bei der Mutprobe klauen erwischt.
So gesehen eine ganz normale Jugend.

Ich war die ganze Zeit über immer in der Jugendfeuerwehr. Meine Freunde am Anfang auch, später nicht mehr. Trotzdem blieb ich dabei. Warum weiss ich jetzt gar nicht mehr so genau. Vielleicht weil ich langsam älter wurde und mehr Verantwortung übernahm.
Jedes Jahr fuhren wir auf ein Zeltlager. Am Anfang war es für uns das grosse Abendteuer. Später wurde es mehr zum feiern und Alkohol trinken.
Als ich 16 war wurde es dann deutlich mehr damit. Mit 15 war es noch kein grosses Thema. Bei dem Zeltlager standen die Spiele und Aufgaben mehr im Vordergrund.
Damals mussten wir einen Sketch vorführen. Das gehörte zum Wertungsplan dazu und wir wollten einen eigenen schreiben.
Anscheinend lag mir das schreiben schon immer, denn so entstand der Hansi Meisel Sketch. Basierend auf der Satire einer Talkshow.
Die grossen spielten mit, wir die mittleren und auch die kleinsten wurden mit eingebaut. Denn nun waren ja nicht wir diejenigen die mit 10 Jahren neu dabei waren. Diesmal war es die Nichte unsere Gruppenleiterin die mit 10 Jahren den Part der singenden Blümchen spielen musste.
Wir führten unseren Sketch auf und belegten damit Platz 1.
Das war unglaublich.
Später schrieb ich für die Weihnachtsfeier unserer Schule nochmal einen Sketch. Als ich dann für die Entlassungsfeier nochmal einen schreiben wollte und der dann überhaupt nicht gut ankam liess ich meine Schreiberkarierre. Wer weiss was daraus geworden wäre.

Die Gruppe vom Zeltlager trennte sich dann langsam. Die kleinen fanden keinen Anschluss und verliessen die Gruppe. Die älteren waren alt genug um in die aktive Gruppe zu gehen und wir wurden dann die älteren. Und wir waren eine richtig gute Gruppe. Daraus entwickelte sich dann langsam mein neuer Freundeskreis. Wir gingen gemeinsam zum feiern los. Tranken sehr viel Alkohol und machten das was wir wollten.

Ich fing dann an Musik zu machen und mein Leben veränderte sich von Schlag zu Schlag. Zum grössten Teil positiv, aber auch in einigen Dingen negativ. Das bleibt wohl niemals ganz aus.

Ich hatte grad meine zweite feste richtige Freundin. Anita.
Kennengelernt in der Disco, wo ich grad auf dem Höhepunkt meiner damaligen Karierre war. Klar das man in solchen Momenten viele Frauen kennenlernt.
Ich war 21 und lernte meine Möglichkeiten kennen, war leider nicht immer treu und flirtete viel. Sehr viel. Besonders mit einer Gruppe Mädels die fast jedes Wochenende da waren und die eine von ihnen die mich total faziniert hat. Bei der ich mich immer wieder freute wenn sie in den Laden kam und ich wusste sie würde die ganze Nacht zu meiner Musik feiern.

In den ganzen Jahren wo ich als DJ arbeite war dies immer mal wieder der Fall. Beim letzten mal war es Jo. Davor lange Zeit nicht der Fall aber ich erriner mich immer noch an Sophia. Wegen ihr wäre fast meine Beziehung kaputt gegangen.

Bei diesem Mädels wollte es der Zufall das mein Cousin Jan uns irgendwann vorstellte. Und genau diese eine, die mich damals so faziniert hatte, die stellte er mir vor als die Nichte unserer damaligen Gruppenleiterin. Wir kennen uns doch meinte Jan. Sie hatte damals in deinem Sketch mitgespielt. Und da damals das Internet noch nicht so weit war, man sich nicht im VZ oder Facebook suchen konnte, da war es dieser Zufall das ich nach 6 Jahren sie wieder traf.

Ihr Name war Anja.

Anja feierte mit ihren Freundinnen die nächsten 2 Jahre bei uns.
Leider ging es der Disco immer schlechter und kurz nachdem sie 18  wurde verliess ich die Disco dann. Da wir keine Handynummer tauschten oder etwas so nebenbei gemacht hatten verloren wir dadurch auch den Kontakt.

Mein Weg führte mich dann in neue Discotheken, ich machte eine Pause von der Musik, konzentrierte mich mehr auf meinen normalen Job und auf meine damalige Freundin. Legte in Bars auf, bei privaten Feiern und irgendwann dann wieder bei mir in der Gegend auf den Abi Partys.

Wirklich aufgegeben habe ich die Musik nie. Mein Freundeskreis war immer davon bestimmt. Dadurch lernte ich R. kennen. Mit dem ich am Anfang nie zusammen arbeiten wollte. Er genauso wenig mit mir. Und woraus sich eine richtig gute Freundschaft entwickelte.
Ich lernte die Zwillinge kennen und ihren Freundeskreis. Kam immer mehr dadurch hinein. Wir fuhren zusammen weg und waren immer zusammen in der Disco.
Dadurch das ich weniger Musik machte und den Laden der mich rausgeworfen hatte nicht mehr betrat wurde auch dieser Kontakt weniger.

Es folgte der Umzug in meine neue Wohnung und relativ schnell die Trennung von meiner Freundin Annika.
Dann sollte im nächsten Jahr meine DJ Auferstehung kommen. Ich wurde der feste DJ von unserem hiesigen Veranstaltungsmanager. Legte immer mehr für ihn auf, machte seine Abi Partys und kam so wieder viel mehr hinein. Und ich merkte wie sehr ich es vermisst hatte. Die ganze Zeit über war ich mit R. noch befreundet aber auch wir machten dadurch das wir weniger zusammen arbeiteten immer weniger miteinander.

Ich kam dann 2008 wieder zurück in meinen alten Laden und entdeckte neue Freundschaften und alte wieder zurück. Es war toll. Mit den Zwillingen wurde der Kontakt wieder besser und ich stand wieder im Mittelpunkt des Lebens.

Ein Wochenende waren wir auf einem Jahrmarkt bei uns. Die Zwillinge Katha und Biggi und ihre Freunde. Und auch der beste Freund von Katha mit seiner Freundin.

3 Jahre später traf ich erneut auf Anja.

Ich weiss nicht ob ich das damals schon wahr genommen hatte, aber wirklich interessiert hat es mich nicht. An dem Abend gab es noch Stress weil die Leute sich nicht auf einen Kinofilm einigen konnten.
Und ich erfuhr das Anja eine ganz schöne Zicke war in der Beziehung.

Beziehungsprobleme gab es ja genug. Bei meinen Freunden genauso wie bei mir. Es ist einfach Fakt das man als DJ in einer Disco nicht arbeiten kann wenn man eine ernsthafte Beziehung führen will.

Zu Weihnachten war ich zwar noch mit Jo zusammen aber fuhr da schon allein zum Weihnachtsmarkt nach Hamburg. Katha und Biggi hatten das Organisiert. Da wir uns mittlerweile fast jeden Tag in der Mittagspause im Laden trafen war das für mich selbstverständlich das ich mitfuhr. Es war total lustig, vielleicht grad auch weil ich ohne Freundin unterwegs war. Sebi und Anja waren sich jedenfalls oft am streiten. Da sie sich aufgrund seines Jobs nur am Wochenende sahen und da er dann trotzdem oft was mit seinem Freundeskreis machen wollte gab es relativ oft Streit aufgrund ihrer unterschiedlichen Ansichten.

Ich hatte ja dann auch genug Stress und trennte mich dann frisch im neuen Jahr. Damals war Adrianne ein mitgrund dafür das ich eingesehen hatte das ich mich trennen müsste. Es ging einfach nicht weiter und ich wusste ebenfalls ich wollte keine Beziehung. Adrianne sah das anders und so ging unsere Freundschaft oder das was es mehr war fast daran kaputt. Bei ihr hatte ich immer mit ehrlichen Karten gespielt. Ich wollte sie nicht als Freundin.

Das ganze mit Adrianne zog sich bis in den Sommer hinein. Sie wechselte ihren Freundeskreis und war dann mit ihren Mädels immer öfter bei mir im Club. Eine davon war Anja.
Frisch von ihrem Freund getrennt. Der hatte von einem Moment zum anderen Schluss gemacht. Mir wurde das alles genaustens von Katha erzählt.

Auch das sie zusammen in den Urlaub fahren wollten. Es war mittlerweile voller Sommer und ich viel am Musik machen und mit Katja zusammen. Nach Jo und Adrianne sind wir ja dann nach ein paar Wochen relativ schnell zusammen gekommen. Wir waren in Berlin und lebten praktisch schon zusammen.
Vielleicht kam genau dadurch der Umstand relativ schnell das ich wieder Anfing mich für andere Frauen zu interessieren. Ich war jedes Wochenende unterwegs und wir hatten schon eine gute Zeit.

Es war mitten in der kurzen Trennung von R. und seiner Freundin als er mit erzählte das er was mit einer Frau hatte. Der Klassiker nach der Disco abgeschleppt und im Bett gelandet. Ich war schon etwas neidisch, denn diese Frau war wirklich hübsch und  ich fand sie unglaublich interessant.

Es war Anja.

R. schoss sie dann aber wieder ab, weil er es mit seiner Freundin nochmal versuchte. Er war glücklich und ich zerlegte mal wieder eine weitere Beziehung. Und verknallte mich Hals über Kopf in Jo.
Mein Leben ging immer mehr den Bach runter. Um den Frust los zu werden trank ich immer und immer mehr Alkohol am Wochenende. Besonders mit Andre den ich immer Samstags in der Disco traf ging das richtig gut.

Da die Welt sehr klein ist bei uns lernte er dann auch Anja kennen. Die feierten immer mehr zusammen und dann kam er mit Anja zusammen.

Das ganze hielt nicht wirklich lang und um den Jahreswechsel herum waren sie wieder auseinander. Hatten wohl zu unterschiedliche Ansichten was ihre gemeinsamen Aktivitäten anging.
Mir war das egal. Ich verstand mich soweit ganz gut mit Anja. Wir redeten ab und zu und nachdem ich mich dann sogar wegen Jo bei ihr ausgeheult hatte und meine was auch immer mit Nadine überstanden habe da waren wir gute Bekannte.

Es war ein Morgen Anfang Februar der mich durch Zufall zu dieser Person brachte. Sie stand recht betrunken an meinem Pult und ich wollte nach Hause. Wir erzählten, stellten fest das wir beide Singles waren und küssten uns.
Dieser Kuss sollte soviel verändern, sollte so viel ins laufen bringen. Er sorgte dafür das wir 2 Tage später Essen gingen. Was ich später erfuhr war sie sich da nicht so sicher ob das eine gute Entscheidung war. Ihre Freundin war bereit sie per Anruf zu retten.
Aber wir hatten ja einen witzigen Abend. Wir verstanden uns immer besser und nun sind wir an dem Punkt angekommen das sie gestern wieder bei mir war. Wir schon rein theoretisch über unsere Beziehung geredet haben. Ich ihr gesagt habe das ich sie Freitag küssen werde. Egal ob es jemand sieht. Sie damit kein Problem hat und ich mir ziemlich sicher bin das es endlich passen kann. Ich es so sehr will und bereit bin für diese Beziehung wirklich alles zu geben.
Auch wenn es vielleicht nicht leicht wird, aufgrund ihrer Freundinnen, die eine mag mich nicht, die andere ist besagte Adrianne.
Aber davon lass ich mich doch nicht aufhalten. Ich bin im Moment glücklich.

Und ich weiss Anja ist es auch.

3.3.10 14:44


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung